Erreichbar: Mo.-Fr. von 8.00 bis 18:00 Uhr - Tel. 040 - 767 571 06
Zahlungsmethoden:
Swipe to the left

Schornstein aus Edelstahl – neu oder doch lieber gebraucht kaufen?

7 months ago

Ist der Kauf eines gebrauchten Schornsteines sinnvoll?

Als Teil einer sogenannten Konsumgesellschaft überlegt man eigentlich nicht lange, ob man etwas neu oder gebraucht kaufen soll. Viele tendieren eher zum Neukauf. Jedoch sollte man einmal in sich gehen und sich darüber klar werden, dass der Erwerb eines gebrauchten Gegenstandes einige Vorteile hat. Einer ist, dass die Lebenszeit des jeweiligen Gegenstandes verlängert wird und somit nachhaltig genutzt wird.

Zugegeben, wir leben in einer sehr schnelllebigen Zeit. Gerade wenn wir da an Produkte aus dem Bereich Technik denken, merken wir, dass was heute als Innovation gehandelt wurde, morgen schon komplett veraltet sein kann. Zudem erschweren gewisse Vorschriften, welche Produkte auf dem Markt bleiben dürfen und welche nicht. Man danke hierbei an die Normen.

Wenn wir also an einen Edelstahlschornstein denken, wird uns bewusst, dass dieser natürlich gewissen gesetzlichen Standards entsprechen muss. Somit wird nicht nur das Potenzial gewissen Gefahren, wie beispielsweise Brände, enorm minimiert. Der Schornstein aus Edelstahl gehört somit einer Sonderkategorie an. Man sollte sich daher die Entscheidung nicht leicht machen, wenn man vor einem Kauf steht und zwischen einem gebrauchten und neuen Edelstahlschornstein entscheiden muss. Lohnt sich der Kauf eines gebrauchten Schornsteins aus Edelstahl wirklich?

Gebrauchter Edelstahlschornstein – der Kauf der berühmten Katze im Sack?

Möchte man einen gebrauchten Schornstein aus Edelstahl, der muss sich nur einmal im World Wide Web umzusehen und wird sehr schnell fündig. Oftmals entscheidet man eher aufgrund des optischen Zustandes. Kein Wunder, denn dies ist oftmals das offensichtliche, sofern man Bilder in die Anzeige eingefügt hat. Es ist daher dringend anzuraten, wenn man einen gebrauchten Edelstahlschornstein erwerben möchte, diesen vor dem Kauf persönlich in Augenschein zu nehmen.

Zugegeben, als Laie erkennt man nicht unbedingt in welchen Zustand sich der Schornstein aus Edelstahl wirklich befindet. Fragen, wie welcher Brennstoff der Vorbesitzer benutzt hat und ob alle Fristen der Wartung eingehalten worden sind, bleiben leider bei einer Besichtigung unbeantwortet. Natürlich kann man sich mit dem Vorbesitzer verständigen, aber wer garantiert ehrliche Aussagen des Vorbesitzers? Gerade, wenn es um das heikle Thema Wartung geht. Ein weiteres Manko ist die unbewusste falsche Bedienung der Feuerstätte sowie schlussendlich des Schornsteins aus Edelstahl. Hier sei das oftmals überbewertete Konzept des Energiesparens erwähnt. Dabei kann es durchaus zu einer falschen Methode des Heizens kommen. Diese ist natürlich auf Dauer enorm schädlich für das Abgassystem.

Nennenswert dürfte darüber hinaus auch sein, dass feuchtes Holz oder aber große Stücke Brennstoff die Gefahr birgt, Rußablagerungen in den Rohren sowie im Schornstein selbst zu hinterlassen. Die Folge ist ein sogenannter Schornsteinbrand. Schuld daran sind die mitunter sehr gefährlichen Hartrußablagerungen.

Falscher Brennstoff oder aber ein billiger und nicht energieeffizienter Ofen, der beim Vorbesitzer am Schornstein angeschlossen war, trägt ebenfalls zu dem Risiko des Rußbrandes bei.

Kurz gesagt: Wenn man einen Schornstein mit hartnäckigen Ablagerungen von Ruß erwirbt, gefährdet man nicht nur sich selbst und seine Familie, sondern auch Nachbarn und andere.

Vielleicht mag dies verwunderlich klingen, wenn man sagt, dass auch der Schornsteinfeger keine 100 Prozent korrekte Auskunft darüber geben kann, ob der gebrauchte Schornstein in einem guten Zustand ist. Manche Schäden sind leider nicht offensichtlich. Im schlimmsten Fall kann es vorkommen, dass man bei der sogenannten Feuerstättenschau durch den Schornsteinfeger keine Bewilligung für den gebrauchten Schornstein aus Edelstahl bekommt. Dies bedeutet nicht nur enorme Mehrkosten, sondern auch der Ausbau des gebrauchten Edelstahlschornsteins und den Erwerb sowie den Einbau eines komplett neuen Systems.

Probleme mit der Optik

Hersteller von Edelstahlschornsteinen fertigen die jeweiligen Systeme in verschiedenen sogenannten Chargen. Dies kann bedeuten, dass nachträglich angebrachte Teile sich optisch von den anderen Teilen unterscheiden. Selbst wenn man das fehlerhafte Teil auswechseln würde, was nicht nur mit Kosten verbunden ist, kann es durchaus vorkommen, dass auch dieses Teil farblich nicht zum Rest passt. Und auch wenn man ein Teil mit der gleichen Chargennummer kauft, kann hier eine enorme Farbabweichung vorliegen. Erwähnt sei zudem, dass die einzelnen Teile im regelmäßigen Gebrauch auch die Farbe ändern können.

Entscheidet man sich also für einen gebrauchten Schornstein aus Edelstahl, welcher vom Hersteller gar nicht mehr vertrieben wird, kann es zudem sein, dass die Anschlüsse aufgrund veränderte Verordnungen nicht mehr ineinander beziehungsweise zueinander passen. Hier ist also der Austausch des kompletten Schornsteinsystems die Folge. Des Weiteren muss gesagt werden, dass die Systeme oftmals über individuelle Anschlüsse verfügen, die nur auf dieses eine System passen. Hier ist ebenso der Austausch des gesamten Systems die Folge.

Ein weiteres Hindernis kann der Austausch von einzelnen Elementen des Schornsteinsystems sein. Wenn man also beispielsweise nur das Reinigungselement austauschen möchte. Legt man dabei großen Wert auf ein gebrauchtes Teil, weil man vielleicht etwas Geld sparen möchte, kann es mitunter vorkommen, dass man zu einem Teil eines anderen oder gar falschen Herstellers greift. Die Teile sind dann nicht miteinander kompatibel.

Der Fachmarkt ist zudem von kleineren Hersteller übersät, was die Suche nach einem passenden Ersatzteil fast unmöglich macht. Hier sind vor allem die ständig wechselnden Modelle, welche nicht zueinander passen, schuld.

Die Suche nach einem passenden Ersatzteil kann somit in der berühmten Suche nach der Nadel im Heuhaufen enden. Der Austausch mehrerer Elemente, welche man im Prinzip gar nicht austauschen wollte oder gar muss, können die Folge sein. Dies wiederum ist mit einem hohen Arbeitsaufwand verbunden, da teilweise Teile komplett aus- und natürlich auch wieder eingebaut werden müssen. Darüber hinaus können sich hierbei die Sicken und Muffen des Schornsteins aus Edelstahl weiten und locker werden, was mitunter gefährlich werden kann. Der Edelstahlschornstein fängt zudem an zu wackeln und die Stabilität der Anlage ist nicht mehr gewährleistet.

Die Lösung: Hilfe vom Fachmann

Egal ob man sich einen neuen oder aber gebrauchten Schornstein zulegt, die Frage nach der Montage durch einen Fachmann oder einem Laien bleibt offen. Wissenswert dürfte sein, dass bei einem Neukauf die Montage bereits inklusive sein kann beziehungsweise man einen Festpreis aushandeln kann. Auch die Frage der Haftung ist in diesem Fall geklärt, denn diese liegt klar beim Handwerker. Dieser verbürgt sich für eine fachgerechte Anbindung des Systems. Natürlich müssen Handwerker auch bei gebrauchten Anlagen eine gewisse Gewährleistung erbringen, jedoch wird dies nicht ein jeder so eine Weiteres machen.

Kann man also einen gebrauchten Edelstahlschornstein nicht selbst anbringen, dürfte es sehr schwierig sein einen Handwerker zu finden, der dies übernimmt. In der Lage dazu sind vermutlich alle, jedoch will niemand die Verantwortung übernehmen, falls ein Schaden entsteht, was eigentlich berechtigt ist.

Abschließend kann also gesagt werden, dass sich der Kauf eines neuen Schornsteins aus Edelstahl mehr rentiert. Garantie und Gewährleistung bleiben beim Hersteller, auch wenn man etwas tiefer in die Tasche greifen muss.

Ratsam ist zudem ein Preisvergleich. Unter anderem von gebrauchten und neuen Schornsteinen, damit man sieht, dass der Unterschied oftmals gar nicht so groß ist und zum anderen auch, wenn man sich einen neuen Schornstein aus Edelstahl anschaffen möchte. Hier kann es auch zu großen Abweichungen kommen. Auf jeden Fall gilt, dass die Sicherheit stets vorgeht!

AUSGEZEICHNET.ORG